Sonntag, 9. Juni 2013

Training vom 03.06. - 09.06.2013 + Wettkampf

Mo: p.m. 7,01km@5:08
Di: p.m. 8,35km@5:15, darin 7 x (400m R / 400m rec) [R pace = 3:28/km]
Mi: -
Do: p.m. 16,61km@4:57, Yoga, MYRTL-Routine
Fr: p.m. 6,50km@4:59
Sa: p.m. 15,65km, darin 10k Wettkampf in 39:09
So: p.m. 8,45km@5:17, Yoga, MYRTL-Routine

Gesamt 62,58 km in sechs Einheiten

Die zweite Woche mit und im Trainingsplan. Der Wettkampf in Schenefeld vom vorigen Wochenende saß noch tief in den Muskeln. Ich war versessen und mein Kopf wollte Anfang der Woche noch alle geplanten Q-Einheiten (zwei) in dieser Woche unterbringen und am Ende zusätzlich den Wettkampf in Glückstadt laufen. Hätte der blöde Kopf besser auf den Körper gehört. Dienstag also mit zu wenig Erholung und sowohl sehr schweren Beinen als auch logistischen Schwierig- und Abhängigkeiten ins Stadion. Wie gut, dass es auch noch schön windig war. Nach sieben von 10 - 12 geplanten Runden war der Ofen aus und da ich keine Schlüsselgewalt hatte, musste ich auch zwangsweise aufhören. Nach der Einheit war der Kopf dann auch schlauer und ich entschied, einfach den Wettkampf am Samstag anstelle der zweiten Q-Einheit (40 Min@T-Pace) zu laufen. Das entspannte die Wochenmitte deutlich.

Am Samstag war ich dadurch wieder gut erholt und fand mich zum Wettkampf an der Startlinie neben einem Vereinskollegen und unerwartet ausbleibender Konkurrenz wieder. Wir überlegten kurz, ob wir die zwei 5km-Runden durch die Stadt und am Deich entlang zusammen laufen wollen, doch beim Startschuss war die Idee schon wieder vergessen. Er lief den ersten km sicher unter 3:30 und ich lies mich viel zu sehr mit-, ihn aber dennoch ziehen. Das bereuten wir beide, als uns am Deich der Wind kräftig entgegen blies. Hier war es, wo ich in beiden Runden kräftig Zeit liegen lies und lassen musste. Von hinten drohte erfreulicherweise keine große Gefahr. Im zweiten Abschnitt kam ich ausgerechnet im Gegenwind zwar noch einmal dem Kollegen ein paar Sekunden näher, war aber dennoch zu ausgelaugt, um mehr daraus zu machen. Am Ende war der Zieleinlauf als Zweiter mit 20 Sekunden Rückstand dennoch sehr erfreulich und euphorisch. Erstes Mal Pokal und Preisgeld. Und die "Go Vegan"-Message stark präsentiert.
Nächsten Sonntag dann der vierte Versuch, den ersten Wettkampf-km mal moderat und mit Zieltempo zu laufen. Wer's glaubt...
Siegerehrung (leider nur Handycam)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen